Tipps & News

Weihnachten und Neujahr in Lateinamerika?

 

weihnachtenWährend bei uns der alljährliche Weihnachtswahnsinn herrscht und man sich nicht entscheiden kann, auf welche Silversterparty man gehen soll, feiert man in Lateinamerika ganz relaxed. Hier ein paar Beispiele:

In Brasilien… „amigo secreto“ und rote Unterhose: Schrottwichteln auf Brasilianisch, wer hätte gedacht, dass es diese „Tradition“ auch auf dem Kontinet der Kontraste gibt? An Silvester sollte man übrigens eine rote Unterhose tragen – das bringt Glück in der Liebe für das neue Jahr! (Tragen Sie Gelb, wenn Sie viel Geld verdienen wollen, Grün für die Hoffnung, Weiss für Frieden, Lila, wenn Sie Karriere machen wollen oder Orange, wenn Sie ein Baby planen.  Die Unterhosen müssen aber neu sein, sonst hilft alles nichts…)

In Panama… 30 Grad und Kunstschnee: Nachdem man am 24.12. erst gegen Mitternacht mit dem Weihnachtsessen beginnt, gönnt man sich am 25.12. einen Ausflug an den Strand. Für Weihnachtsstimmung sorgen übergroße amerikanische Dekorationen in den Einkafszentren und an der Cinta Costera.

In Ecuador… traditionell und besinnlich: 15. Dezember beginnt die sogenannte „Novena“, eine in der katholischen Kirche übliche Gebetsform, die über neun Tage andauert. Dabei treffen sich Familien mit ihren Angehörigen und Nachbarn, es wird gebetet, gesungen und heiße Schokolade mit Keksen getrunken.

In Paraguay… Krippenloben und abwarten: Am Nachmittag des 24. Dezembers kommen Freunde und Nachbarn vorbei, um die Krippe zu bewundern. Einen Weihnachtsbaum gibt es meistens nicht. Die Kinder müssen sich gedulden, Geschenke gibt es erst am 6. Januar, am Tag der „Heiligen Drei Könige“.

In Bolivien… Jesuskind und Galaoutfit: Am 24.12. wird punkt Mitternacht das Jesuskind in die Krippe gelegt, denn nun ist es geboren (25. Dez). Dann wird gebetet, denn in Bolivien sind fast alle katholisch. Zum Neujahrsfest macht man sich besonders chic und holt die Galakleidung raus.