Argentinien/Chile

Ruta 40: Selbstfahrertour durch Patagonien

Vor kurzem habe ich folgende Rückmeldung von begeisterten Kunden erhalten, die das noch wirklich unbekannte Patagonien er-„fahren“ haben. Sie waren dort, wo im wahrsten Sinne des Wortes die Straße aufhört…

Carretera Austral und Ruta 40– Das Gravelabenteuer
Begeistert sind wir von unser Selbstfahrertour durch Patagonien zurückgekehrt.
Bereits zum 3. x haben wir sehr gute Erfahrungen mit Miller Reisen in Südamerika gemacht. Es war wieder alles toll. Gute Vorbereitung, Unterkünfte in bester Lage, die Partner vor Ort,….

Es gab keine Abstriche.

Dafür Dankeschön.

Doch nun etwas mehr zur Tour.

Eisbedeckte Berge, farbenprächtige Seen, kristallklare Flüsse, die Pflanzen- und Tierwelt und nicht zuletzt die Menschen haben uns mächtig beeindruckt.

Toll der chilenische Regenwald, in dem ohne Angst vor wilden Tieren oder vor Krankheiten gewandert werden kann.Ein Geheimtipp der Parque Nacional Los Alerces mit dem See Futalaufquen auf argentinischer Seite.

Dort begann bei Epuyen auf der Ruta 71 unser Gravelabenteuer, dass mit wenigen Ausnahmen auf der Carretera Austral um Coihaique herum erst nach Besuch von Villa O´Higgins, nach der Überquerung des Passos Roballo, Aufenthalt in Lago Posadas wieder nördlich von Rio Mayo, Argentinien endete.

Die eigentlichen Helden dieser Strassen sind nicht die Autofahrer, sondern die Radfahrer, denen man immer wieder begegnet.

Treffpunkt der Biker ist Villa O`Higgins -das südliche Ende der Carretera Austral(C.A.)-.

 Von hier aus ist es möglich, mit dem Boot und Rad weiter nach EL Chalten(Fitz Roy)überzusetzen. Schade, dass dies mit dem Auto nicht zu machen ist.

Gern möchten wir ein paar Tipps an zukünftige „Bezwinger“ der Route weiter geben. Alles Fragen, die uns vor unser Reise bewegt haben:

-Tankstellen entlang der C.A. gibt es neben denen in Cohaique, Cochrane, Puerto Guadal auch in Villa Manihuales und seit 2009 auch in Villa O`Higgins und an der Ruta 40 auch in Gobernador Costa, so dass man nicht erst nach Jose de San Martin muss.
Nie aber auf Reserve fahren. möglichst die vorletzte Tankstelle nutzen. Es kann auch passieren, dass es mal kein Benzin gibt.

– die Fähre Puerto Yungay- Rio Bravo fährt in der Zeit von Dezember bis in März hinein 3x täglich.

– Bei einem Besuch von Villa O`Higgins sollte der Aufenthalt so geplant werden, dass man die Bootstour zum Gletscher machen kann.

Das Boot fährt leider nicht an allen Tagen.( siehe web-seite des Ortes). Der Ausflug dorthin ist aber eine lohnenswerte und preisgünstige Alternative zu dem teuren Besuch der Lagune San Rafael und dem gleichnamigen Gletscher.

– Banken in den kleinen Orten entlang der Ruta 40 haben nur bis 13 Uhr geöffnet. In der Regel gibt es jedoch Automaten, die ein wenig sprachliche Voraussetzungen (spanisch) erfordern. 
-in Cochrane und südlicher werden keine Kreditkarten akzeptiert.

Auch mit Dollar kann nicht überall bezahlt werden.

Dollar-Reiseschecks, die bei unser letzten Reise vor 4 Jahren noch getauscht wurden, wird man kaum noch los und wenn, dann nur mit hohen Abschlägen. Es lohnt sich leider diese sichere Variante nicht.
-ein 2. Reserverad ist beim Zustand der Strassen, auch wenn vorsichtig gefahren wird, wirklich nicht verkehrt.

Nicht jeder Reifenschaden lässt sich reparieren. Wir hatten mächtig zu tun, ein neues Rad in Cochrane zu bekommen.

– für den Besuch von Caleta Tortel empfiehlt sich eine kleine Tasche für das Notwendigste.

Im Ort, der nicht mit dem Auto besucht werden kann, geht es ständig treppauf und treppab. 

Der Anstieg der Stufen mit Gepäck kann gewaltig sein.

Sicher kann bei einer Reise nicht alles geplant werden, es gibt aber etwas mehr Sicherheit.

Oft ist aber auch gerade das Unvorhergesehene das, was eine Reise unvergessen macht. Wir hatten viel davon. Es war toll. Die Reise kann  ist mehr als nur empfehlenswert.
Wir werden oft an unser Gravelabenteuer zurück denken.

Barbara und Jürgen Lemke