Brasilien

Brasiliens Regenwald retten

Eine Information der Miller Reisen GmbH

Wie Sie wahrscheinlich bereits aus den Medien erfahren haben, wüten im brasilianischen Amazonasgebiet derzeit so viele Feuer wie noch nie. Während die internationale Politik über Ursachen und Maßnahmen streitet, möchten wir Sie zu einer Reise in die Region ermutigen. Warum? Weil die touristischen Ziele nicht direkt von den Feuern betroffen sind und Sie mit Ihrer Reise dabei helfen, den Regenwald zu retten.

Der Tourismus unterstützt den Erhalt des Regenwaldes

Der Tourismus unterstützt den Erhalt des Regenwaldes

Zur aktuellen Situation

Brandrodungen als wahrscheinlichste Ursache

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro sieht die Schuld für die Feuer bei Umweltschützern, die durch gezielte Brandstiftungen versuchen würden, seiner Regierung zu schaden. Viel naheliegender ist jedoch eine andere Ursache: die in den letzten Monaten stark angestiegene Zahl der Brandrodungen. Diese sollen große Waldflächen für die Landwirtschaft nutzbar machen und werden von Bolsonaro ausdrücklich unterstützt.

Wachsende internationale Kritik

Mittlerweile steht die brasilianische Regierung wegen der Situation im Amazonasgebiet unter großem internationalen Druck.

Auch innerhalb Brasiliens wächst der Widerstand: Die Gouverneure der Staaten in der Amazonasregion haben sich zusammengeschlossen um den Präsidenten zu umgehen und die Waldbrände mit internationaler Hilfe zu bekämpfen.

Touristische Ziele sind nicht betroffen

Durch den engen Kontakt zu unseren Partnern aus Brasilien wissen wir aus erster Hand, dass die im Rahmen unserer Rundreisen besuchten Regionen im Amazonasgebiet nicht direkt von den Feuern betroffen sind. Diese konzentrieren sich auf den südwestlichen Rand des Regenwaldes und sind damit sehr weit entfernt von Lodges und Flusskreuzfahrt-Routen.

Der Tourismus unterstützt den Erhalt des Regenwaldes

Als größter CO2-Speicher unseres Planeten wird der Amazonas-Regenwald treffenderweise auch „die grüne Lunge der Erde“ genannt. Sein Bestand bzw. Zustand hat immense Auswirkungen auf das Klima weltweit. Die Notwendigkeit zum Schutz dieses Ökosystems liegt auf der Hand.

Ökologisches Bewusstsein & Soziale Verantwortung

Die Betreiber von Lodges, Bootstouren etc. schaffen mit ihrer Arbeit bei Besuchern aus aller Welt ein Bewusstsein für die Notwendigkeit zum Erhalt des Amazonas-Regenwaldes. Außerdem beschäftigen sie lokale Arbeitskräfte und bieten ihnen damit eine Alternative zu Erwerbsformen, die dem Wald schaden würden (z.B. illegale Rodung, illegaler Bergbau oder Wilderei).

Ein Mitarbeiter unserer Partneragentur in Brasilien bringt es auf den Punkt:

„Jeder Tourist, der zum Amazonas kommt, hilft ihn zu retten!“

Auch Ihre Reise hilft!

Mit einer Reise in die Region unterstützen Sie den Erhalt des Amazonas-Regenwaldes und ermöglichen Menschen vor Ort eine sinnvolle, nachhaltige und fair bezahlte Arbeit. Gleichzeitig setzen Sie ein Zeichen gegen diejenigen, denen der Wald egal ist.

grünes Klima – Ökologisch reisen

Umweltbewusstsein ist ein wichtiger Teil unserer Philosophie. Daher haben wir bereits 2006 ein Aufforstungsprojekt ins Leben gerufen, durch das CO2-Emissionen neutralisiert werden, die aus dem Reisebetrieb entstehen. Für jede Tonne produziertes CO2 pflanzen wir 2 neue Bäume auf brachliegenden Flächen in Brasiliens Nachbarland Paraguay.

Weitere Informationen:

>> grünes Klima

 

Ihre Ansprechpartnerinnen für Brasilien-Reisen:

Das Brasilien-Team von Miller Reisen

Das Brasilien-Team von Miller Reisen

Ulrike Haas (links) | Tel.: 07529 / 9713-13

Miriam Schweizer (rechts) | Tel.: 07529 / 9713-74

E-Mail: brasil@miller-reisen.de

>> Zu den Brasilien-Reisen

2 thoughts on “Brasiliens Regenwald retten

  1. Wie können Sie behaupten, die touristischen Regionen seien nicht betroffen, wenn in Sąo Paulo Ascheregen den Himmel verdunkelt und das Atmen erschwert? Können Sie es verantworten, Menschen mit Atemwegsproblemen zu einer Brasilien-Reise zu ermutigen?
    MfG
    Kirsten Kunze

  2. Sehr geehrte Frau Kunze,
    vielen Dank für Ihr Feedback.
    Selbstverständlich ist es möglich, dass durch die Folgen der Brände Menschen mit Atemwegsproblemen in gewissen Gebieten Brasiliens, auch abseits der Amazonasregion, einer höheren Belastung ausgesetzt sind. Darauf gab es für uns bisher keine konkreten Hinweise seitens unserer Partner, wir haben diese Frage aber noch einmal explizit an sie gestellt.
    Bei akuten Atemwegsproblemen ist natürlich immer vorab zu klären, ob eine Reise in die gewünschte Zielregion empfehlenswert ist oder nicht. Das gilt ganz allgemein.
    Wir stehen bezüglich der aktuellen Situation in Brasilien auch in engem Kontakt mit unseren Kunden: Aktuell sind Reisende vor Ort, und in den letzten Tagen sind viele Kunden zurückgekommen – es gab keinerlei Feedback in Sachen Einschränkungen/Problemen im Zusammenhang mit den Bränden in der Amazonasregion. Sollte es etwas geben, würden wir sofort darauf reagieren. Das ist aber aktuell nicht der Fall.
    Aus diesem Grund gibt es für uns derzeit keinerlei Gründe von Reisen in die entsprechenden Zielregionen oder nach Brasilien allgemein abzuraten. Natürlich immer mit dem Hinweis darauf, dass wir nur für die Orte und Regionen sprechen können, die von unseren Reisen berührt werden. Und das sich die Situation auch ändern kann.
    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, kontaktieren Sie mich gern jederzeit.
    Mit freundlichen Grüßen
    Christian Rhode

Kommentare sind geschlossen.