Lateinamerika-Blog by Miller Reisen

Spanisch lernen, Salsa tanzen und Surfen – alles möglich in Montañita

Planst du eine Reise nach Lateinamerika und willst dabei so authentisch wie möglich die Kultur und die Menschen dieses beeindruckenden Kontinentes kennen lernen? Dann ist es unumgänglich, dass du dir zumindest ein Grundwissen der spanischen Sprache aneignest – am besten gleich dort, wo diese Weltsprache gesprochen wird.

Spanisch lernen? Möglichkeiten gibt es wie Sand am Meer. Wenn du nebst dem Spracherlebnis auch das Vergnügen nicht zu kurz kommen lassen willst, ist Montañita der perfekte Ort für dich. Dieser gemütliche Ort an der ecuadorianischen Pazifikküste hält perfekte Wellen, Kokosstrände und herrlich frische Meeresfrüchte bereit. Das sympathische Städtchen, das rund 1000 Einwohner zählt, ist ein idealer Ort  fuer wissensdurstige Menschen, die abends nicht nur gerne feiern, sondern auch mit Können das Tanzbein schwingen wollen: Sobald die Sonne im Meer versinkt wird in Montañita Salsa getanzt – ein Tanz, der die Lebensfreude deiner Gastgeber auf seine schönste Art zum Ausdruck bringt.

Die hervorragenden Wellen und die warmen Wassertemperaturen (mindestens 20°C) ziehen Leute das ganze Jahr über an. Von Januar bis März wird in Montañita der internationale Surfwettkampf ausgetragen, was das Strandstädtchen in dieser Zeit zu einem besonders spannenden Ort für Surf- und Partyliebhaber macht. Wenn du’s lieber etwas ruhiger hast und dir wichtig ist, dass die Klassengrössen möglichst klein sind, ist es empfehlenswert ausserhalb dieser Saison zu buchen.

Während deinem Sprachaufenthalt in Montañita wird vieles von der Schule selbst organisiert, welche sich auf einem kleinem Hügel befindet, von dem aus man eine Aussicht über die gesamte Stadt und den Strand hat. Sie ist klein und familiär, die Lehrer sind sehr engagiert und hilfsbereit. Die Schule organisiert nebst den typischen Aktivitäten wie Tanz- und Grillabenden auch Kochkurse, Yogastunden, Marktbesuche und Wochenendausflüge beispielsweise zur Isla de la Plata (der “kleinen Schwester” der Galapagos Inseln) und benachbarte Strände.

So richtig eintauchen in die lokale Kultur kannst du indem du die Unterkunft bei einer Gastfamilie wählst, bei der du den ecuadorianischen Lebensstil hautnah erlebst und die erlernten Spanischkenntnisse täglich anwenden kannst. Die Schulen stehen in ständigem Kontakt mit den Familien und erhalten regelmässig Rückmeldungen von den Schülern. Diese Wohnart setzt voraus, dass du eine gewisse Flexibilität bezüglich Komfort und lokalen Gewohnheiten mitbringst. Möchtest du etwas unabhängiger sein, kannst du in einem der umweltfreundlichen Bungalows wohnen, die sich ganz in der Nähe der Schule und des Strandes befinden.

Montañita bietet dir nahezu alles, was dein Reiseherz begehrt. Möchtest du Spanisch in verschiedenen Umgebungen lernen, so kannst du mit dem „reisenden Klassenzimmer“ die vielseitigen Orte Quito, Cuenca und Manta kennenlernen. Solltest du der Abenteuer noch nicht genug haben, bietet sich ein kombinierter Sprachaufenthalt im ecuadorianischen Regenwald an, wo du im tiefen Grün des Dschungels immer wieder Neues zu entdecken gibt.

Spanisch kannst du natuerlich auch auf sehr vielseitige und unterhaltsame Weise in Spanien, Mexiko, Costa Rica, Argentinien, Kuba, Kolumbien, Peru, Chile, Bolivien und Guatemala lernen.

Vielen Dank Frau Bangerter für diesen interessanten Beitrag.

Spanisch lernen im Land der Gauchos: Sprachreise nach Argentinien

Mit etwa 340 Millionen Muttersprachlern befindet sich Spanisch auf Platz 2 der meist gesprochenen Sprachen der Welt. Auch für Deutsche gewinnt die spanische Sprache immer mehr an Bedeutung, schließlich ist sie neben Englisch eine der wichtigsten Handelssprachen der Welt. Wer seine Spanischkenntnisse vertiefen oder die Sprache gänzlich neu erlernen möchte für den ist eine Spanisch Sprachreise genau das Richtige. Neben dem typischen Sprachreiseziel Spanien werden Sprachreisen nach Argentinien immer beliebter. Sprachaufenthalte kombinieren Wissenszuwachs und Kultur, aber auch Entspannung kommt bei dieser Art der Reise nicht zu kurz.

iguacuwasserfallArgentinien ist mit 40,5 Millionen Einwohnern das zweitgrößte Land Südamerikas und hat eine enorme Nord-Süd-Ausdehnung: Von der am südlichst gelegenen Stadt der Welt, Ushuaia, bis zur nördlichen Grenze Argentinien sind es 3700 km. Die besten Sprachschulen des Landes befinden sich in der Hauptstadt Buenos Aires. In einer tollen Atmosphäre und kleinen Lerngruppen werden schnelle und effektive Lernerfolge verbucht.

Eine Argentinien Sprachreise besteht jedoch nicht nur aus Sprachunterricht. Auch die Freizeit sollte nicht zu kurz kommen – und da kommt garantiert keine Langeweile auf, denn Argentinien hat einiges zu bieten: Ein besonderes Highlight das jährlich Millionen von Besuchern anzieht sind die Wasserfälle von Iguazu an der brasilianischen Grenze. Die Wasserfälle bestehen aus 20 größeren und 255 kleineren Wasserfällen und haben eine Ausdehnung von rund 3 Kilometern. An einigen Stellen stürzt das Wasser bis zu 80 Meter in die Tiefe. Ein weiteres Highlight ist der Nationalpark Los Glaciares. Das mit 4459 Quadratkilometern größte Gletschergebiet außerhalb der Antarktis bietet ein unglaubliches Naturschauspiel aus riesigen bläuchlich schimmernden Eisflächen.

Als Unterbringung während einer Sprachreise empfiehlt sich der Aufenthalt in einer Gastfamilie. So werden bei gemeinsamen Mahlzeiten oder Unternehmungen die im Sprachkurs erworbenen Kenntnisse angewendet und vertieft. Außerdem werden Sitten und Gebräuche der einheimischen Bevölkerung aus nächster Nähe kennengelernt. Die Mischung aus Sprache und Kultur macht eine Sprachreise zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Danke Frau Weß für diesen interessanten Artikel!