Lateinamerika-Blog by Miller Reisen

Dom Rep – Die Diktatur von Trujillo

In The Time Of The Butterflies

(Die Zeit der Schmetterlinge)

Der Roman von Julia Alvarez erzählt von der wahren Geschichte

der Geschwister Mirabal während der Diktatur von Rafael Trujillo.

Die Schwestern kämpfen gegen das Regime Trujillos und werden schikaniert, verfolgt, verhaftet und am Ende getötet.

Minerva Mirabal, die zweitjüngste der vier Schwester, träumt davon, zur Schule zu gehen, um später Jura zu studieren, was zur damaligen Zeit jedoch für Frauen noch verboten war. Der Schulbesuch war zu jener Zeit für eine Bauerstochter nicht vorgesehen, wird ihr jedoch schließlich von ihrem Vater erlaubt. In der Schule erfährt sie von einer Freundin bereits, dass deren Eltern angeblich alle von Trujillo getötet worden sein.

Eine ungewöhnlich hellhäutige Freundin mit blondem Haar wird von Trujillo aus der Schule genommen, um dessen Kinder zu gebären, bevor sie in die USA fliehen muss.

Jahre später, als Minerva schon eine junge Frau ist, wird die Familie zu einem Fest zu Gunsten Trujillos eingeladen. Als der Diktator ihr beim Tanz zu nahe kommt, ohrfeigt sie ihn und bringt damit die gesamte Familie in Gefahr. Der Vater wird daraufhin gefoltert und Minerva würfelt um deren Zukunft: gewinnt sie ein Würfelspiel gegen Trujillo, wird ihr Vater aus der Haft entlassen und sie darf Jura studieren. Sollte sie jedoch verlieren, kommt ihr Vater frei, sie wird aber Trujillos Gefangene. Minerva gewinnt das Spiel und beginnt tatsächlich ihr Jurastudium, wo sie sich mit anderen Studenten zu einer revolutionären Gruppe zusammenschließt. Immer wieder hört man von der Ermordung Andersdenkender und von der Abschlachtung tausender Haitianer, die aufgrund der dunklen Hautfarbe von Trujillo nicht akzeptiert werden. Zusammen mit Patria und Maria Teresa Mirabal sowie deren Ehemänner starten sie anonyme Aktionen, um die Bevölkerung über die Massaker zu informieren. Darunter entsteht der Kosename „Schmetterlinge“ für die Geschwister. Als Trujillo Minerva schließlich den Abschluss des Studiums verwehrt und es zu weiteren Auseinandersetzungen kommt, werden die drei Schwestern und ihre Ehemänner verhaftet. Die Frauen kommen schließlich wieder frei und besuchen ihre Männer im Gefängnis. Auf dem Rückweg werden sie von Trujillos Soldaten angehalten und in einem Feld totgeschlagen.

Dede Mirabal, die zweitälteste der Geschwister, welche nicht an den revolutionären Aktionen ihrer Schwestern teilgenommen hatte, hat bis heute überlebt. Manchmal trifft man sie in ihrem ehemaligen Wohnhaus – heute ein Museum – in der Nähe von San Francisco de Macoris an.

Über Trujillo werden viele andere grausame Geschichten erzählt. Beispielsweise zeigte er sich im zweiten Weltkrieg zunächst barmherzig, in dem er den europäischen Alliierten anbot, jüdische Flüchtlinge in sein Land aufzunehmen. Die Bedingung war jedoch, dass es sich bei den Flüchtlingen größtenteils um Alleinstehende handeln sollte, damit sie sich möglichst schnell mit der dominikanischen Bevölkerung vermischten, um die Hautfarbe auf der Insel aufzuhellen.

Die Geschichte der Geschwister Mirabal wurde von Mariano Barroso verfilmt mit den Schauspielern Salma Hayek, Lumi Cavazos, Antonio Banderas usw.

Soumaya Museum in México City eröffnet

Am vergangenen Dienstag wurde ein neues Kunstmuseum in México City eröffnet. Der laut Forbes Magazine reichste Mann der Welt, der Mexikaner Carlos Slim, stellt in diesem Museum eine enorme Anzahl an über die Jahre gesammelten Kunstschätzen aus. Unter den insgesamt 70.000 Ausstellungsstücken befindet sich eine Vielzahl an berühmten Meistern – u.a. Rodin (Slim besitzt die größte Rodin-Sammlung außerhalb Frankreichs), Picasso, Renoir, van Gogh und Da Vinci.

Weiterhin kann man hier eine Sammlung prä-kolumbianischer Kunst aus ganz México und Zentralamerika bewundern und neben Malerei auch Textilien, Photographien, Keramik und Münzen finden.

Slim benannte das Museum nach seiner Frau Soumaya Domit, die der Auslöser für seine Sammelleidenschaft war.

Das neue Museum kann im Viertel Polarco in México City besucht werden.

Kamerun, Togo und nun Trinidad – Tobago

Otto Pfister einer der erfolgreichsten deutschen Fussballtrainer im Ausland hat nun eine neue Aufgabe. Zur WM 2006 betreute er das afrikanische Land Togo und jetzt unterschrieb der gebürtige Kölner beim Nationalteam von Trinidad und Tobago.

Vorerst gilt der Vertrag bis zum Ende der WM Qualifikation, sollte es das Team mit Pfister bis zur Endrundreise 2014 in Brasilien schaffen, verlängert sich der Vertrag bis einschließlich der WM.

Hoffen wir, dass Trinidad & Tobago bei der WM dabei sind!

Infos aus Guatemala

Unsere örtliche Agentur Expedicion Panamundo hat uns Infos zur aktuellen Sicherheitslage in Guatemala zugeschickt. Außerdem finden Sie einige Infos zu wichtigen Verhaltenstipps.

Aufgrund der Sicherheitslage in Guatemala empfehlen wir keine Mietwagentouren und Reisen auf eigene Faust. Guatemala können wir Ihnen als Gruppenreisen (garantierte Durchführung ab 2 Personen) anbieten oder auch als Privatreise mit eigenem Fahrer und Reiseleiter.

Sicherheit in Guatemala

Wie in zahlreichen Ländern der „Dritten Welt“ zu beobachten, verzeichnet Guatemala ebenfalls eine steigende Kriminalitätsrate. Werden bei einem Besuch des Landes jedoch einige sinnvolle und einfache Sicherheitsregeln befolgt, ist die Bereisung des Landes generell noch als sehr sicher einzustufen. So wurde beispielsweise kein einziger gewalttätiger Vorfall bei den Besuchern registriert, welche unseren Service in den letzten fünf Jahren in Anspruch nahmen.

Handeln sie mit Vernunft, um unbesorgt den Besuch dieses einmaligen Landes genießen zu können, und lassen sie sich die faszinierende landschaftliche, kulturelle wie geschichtliche Vielfalt Guatemalas nicht entgehen!

Um das Risiko so gering wie möglich zu halten, empfehlen wir, sich an folgende Hinweise zu halten:

Sicherheitshinweise

Es wird empfohlen, Reisedokumente (Pässe, Flugtickets u.ä.) an einem sicheren Platz (z.B. im Hotelsafe) aufzubewahren und Kopien der wichtigsten Unterlagen (Pass, Tickets etc.) zu fertigen, um sich ggfs. ausweisen zu können.

Wenn Sie auf bestimmte Medikamente angewiesen sind, sollte Ihre Reiseapotheke einen ausreichenden Vorrat enthalten.

Tragen Sie keine Wertgegenstände (Schmuck, Uhren, teure Kameras), keinen Modeschmuck und nur wenig Geld auf sich. Auf der Straße und im Auto sollte nicht telefoniert werden.

Nehmen Sie ausschließlich Hoteltaxis oder telefonisch bestellte Radiotaxis (Taxi Verde, Taxi Amarillo), und verlangen Sie bei der Reservation die Autonummer des Fahrzeugs. Für Flughafentransfers nutzen Sie mit Vorteil privat gemietete Transporte. Von der Benutzung von Stadtbussen (rot) und den Bussen “Transurbano”- außer Transmetro (grün) – wird dringend abgeraten. Reisen mit Mietwagen erfordern besondere Vorsicht: Nur sehr sporadisch aufgestellte Wegweiser und Hinweisschilder machen die Orientierung für Landesunkundige durchweg schwierig. Wie in allen Ländern gilt es, sich die Klauseln des Vertrags genauestens erläutern zu lassen, besonders im Hinblick auf eine obligatorische Selbstbeteiligung und den üblicherweise berechneten „perdida de uso“ (Nutzungsausfall).

Unternehmen Sie Wanderungen ausschließlich in Gruppen und in Begleitung eines vertrauenswürdigen lokalen Reiseführers. Vulkane sollten nur mit landeskundiger Begleitung und/oder in Gruppen bestiegen werden.

Die Maya-Ruinen von Tikal werden durch die Touristenpolizei gesichert, die auf den Hauptwegen patrouilliert. Für alle Ruinenstätten des Petén gilt, dass sie nur im Rahmen eines organisierten Ausflugs besichtigt werden sollten.

Reisen sollten sich auf die Hauptstraßen beschränken. Im Landesinneren sind Nebenstraßen sowie Überlandfahrten nach Einbruch der Dunkelheit zu vermeiden.

Vor dem Fotografieren bzw. Filmen der einheimischen Bevölkerung (Mayas) besonders in ländlichen Gebieten, aber auch in Touristenzentren, sollte man sich der Zustimmung der abzubildenden Personen versichern. In Fällen, in denen die Fotografie aus religiösen oder anderen Gründen abgelehnt wird, sollte der Wunsch respektiert werden.

Die guatemaltekische Drogengesetzgebung (“Ley Antidrogas”) sieht harte Strafen für Besitz, Konsum und Handel von Drogen vor.

Mit diesen Regeln steht einer Reise nach Guatemala nichts mehr im Weg.

Neuer Flug Lima-Pisco-Cuzco

Ab 05.06.2011 wird Peru Airlines eine neue Flugstrecke anbieten. Es wird ein Flug von Lima über Pisco nach Cuzco geben. Mit diesem Flug gibt es die Möglichkeit, die Ballestas Inseln und auch die Nasca Linien ohne lange Fahrtzeiten zu sehen und am Tag darauf schon weiter nach Cuzco fliegen.

Keine Kommentare »

Daniela Muehe am 28. März 2011 in News, Peru

NEUER TIKAL BAUSTEIN

Aktuell gibt es leider keine Flugverbindung von Cancun nach Flores um die sehr bekannte Mayastätte Tikal zu besuchen.

Aus diesem Grund möchte ich Sie über folgende Möglichkeit informieren:

Es gibt einen Flug mit Mayan Island Air von Cancun nach Belize City. Im Anschluss ist der Baustein „Im Herzen der Mayawelt“ buchbar. Es handelt sich hier um eine Spezialreise, die mit dem Reiseleiter Marco Gross durchgeführt wird. Marco Gross ist ein absoluter Mayakenner und kann Ihnen sicher jede Frage zur Mayawelt beantworten. Je nach Verfügbarkeit wäre die Tour täglich möglich und kostet bis 31.10.11 1.070,– EUR p. P. im Doppelzimmer (5 Tage / 4 Nächte ab Belize City bis Flores).

Programm:

Tag 1 Belize City – San Ignacio

Ankunft am Internationalen Flughafen Belize City. Begrüssung durch unseren Reiseleiter und Maya-Experte Marco Gross. Fahrt auf dem Western Highway in Richtung San Ignacio.Ankunft in San Ignacio, dem Hauptort des Cayo Distrikts. Besuch einer Schmetterlingsfarm, anschliessend machen wir einen Dschungelspaziergang und lernen auf dem Panti Trail Heilkräuter kennen, welche schon die alten Mayas benutzt haben. Einchecken im familiären Hotel Cahal Pech mit herrlichem Ausblick über das Mopan-Tal. Bei einem Willkommensdrink wird Ihnen Marco Gross alles Wissenswerte für Ihre bevorstehende Reise erklären. Übernachtung im Hotel Cahal Pech Village.

Tag 2 Caracol

Nach dem Frühstück Fahrt teilweise über Schotterstrassen tief in die Mountain Pine Ridge, wo Sie inmitten exotischer Fauna und Flora die einst mächtige Maya-Stadt Caracol entdecken. Riesige Kapok-Bäume scheinen in den Himmel zu wachsen. Besteigen Sie das grösste je in Belize errichtete Gebäude, die Kanaa Pyramide. Auf der Rückfahrt können Sie ein erfrischendes Bad nehmen in den Rio On Pools. Weiterfahrt zur Grenze nach Guatemala. Gleich hinter der Grenze liegt die gemütliche Rio Mopan Lodge, wo Sie heute übernachten.

Tag 3 Kajakfahrt auf dem Mopan Fluss

Heute wird Ihnen Marco eine ganz besondere Maya-Stätte zeigen, welche nur schwer zugänglich und dadurch wenig bekannt ist: Buenos Aires. Dann fahren wir weiter mit Allradantrieb nach Casa de Piedra, wo wir in Kajaks umsteigen und zum einem spritzigen Abenteuer aufbrechen: mit den Kajaks paddeln wir den Mopan Fluss hinunter, vorbei an unberührter Natur und kleinen, von einheimischen Indianern betriebenen Bauernhöfen. Rueckkehr am Nachmittag nach Melchor de Mencos, wo wir einen lokalen Markt besuchen und einen Eindruck erhalten vom Alltagsleben dieser Grenzstadt. Übernachtung im Hotel Rio Mopan Lodge.

Tag 4 Yaxha & Nakum

Fahrt auf der Hauptstrasse nach Flores. Unterwegs zweigen wir ab und erreichen bald die zwei Maya-Stätten Yaxha und Nakum. Yaxha (= grünblauer See) liegt an einer idyllischen Lagune und ist einer der wenigen historischen Mayaorte, die noch ihren ursprünglichen Maya-Namen tragen. Hier wurden über 500 Gebäude erfasst, darunter der einzige Zwillingspyramiden-Komplex ausserhalb Tikals. Weiterfahrt mit 4×4 auf Dschungelstrassen zur mitten im Regenwald gelegenen Stätte Nakum, bekannt für seine wie Wolkenkratzer hoch aufragende Tempel. (Alternative bei schlechten Strassenverhältnissen nach Nakum: Ausritt zur Maya-Stätte Topoxte). Weiterfahrt direkt in den National Park von Tikal. Übernachtung Jungle Lodge Tikal.

Tag 5 Tikal

Erleben Sie frühmorgens, wenn der Tag erwacht, das unvergessliche Dschungelkonzert Tikals! Bei einem mehrstündigen Spaziergang entdecken Sie die grösste je von den alten Mayas erbaute Stadt. Einmalig in der Maya-Welt der Hauptplatz mit den hochaufragenden Zwillingspyramiden und der Akropolis. Auf Dschungelpfaden erreichen Sie Tempel IV, mit über 60m das höchste Gebäude. Zum krönenden Abschluss können Sie auf Holzleitern die obere Plattform erklimmen, von wo man einen atemberaubenden Ausblick über den fast endlosen Urwald hat. Anschliessend Besuch des kleinen aber interessanten Morley-Museums. Rückfahrt nach Flores. Ende des Programmes. Möglichkeit zum Flug nach Guatemala City oder Anschlussprogramm.

Unter manuela.kaes@miller-reisen.de erhalten Sie weitere Infos zu Kombinationsmöglichkeiten!

Manuela Käs

Totales Verbot für Alkohol am Steuer!

Seit dem 16.03.2011 ist auf Cuba eine neue Straßenverkehrsordnung in Kraft getreten. Geschwindigkeitsüberschreitungen oder Alkohol am Steuer werden hart bestraft.

Nicht nur betrunkene Fahrer sondern auch Mitfahrer müssen mit einer Strafe rechnen, da auch die Gäste den Fahrer durch Ihren Trunkenheit gefährden können.

Bei Geschwindigkeitsüberschreitungen kann es zur sofortigen Aberkennung des Führerscheines und sofortigen Abnahme des Fahrzeuges kommen.

Trunkenheit am Steuer ist die häufigste Ursache für Verkehrsunfälle auf der karibischen Insel.

Das neue Gesetz soll zur Verringerung der Unfälle auf kubanischen Straßen beitragen.

Mittelamerika: Termine für die neue Saison sind da!

Zurück von der Messe ITB in Berlin, haben wir nun einige Termine für die neue Saison 2011/2012 vorliegen.

Es liegen bereits die neuen Termine für die Kleingruppenrundreisen Mexico Pur, Wandern auf den Spuren der Azteken & Mayas, Baja California Intensiv, Erbe der Maya und Yucatan Highlights vor.

Fragen Sie die neuen Termine für die kommende Saison 2011/2012 bitte unter mittelamerika@miller-reisen.de an.

Reisebericht Dominikanische Republik

Bei 2°C mit Stiefeln in den Flieger einsteigen und ca. 9 Stunden später bei 28°C mit Flip Flops wieder aussteigen? Das geht!

Auf meiner Info-Reise im Januar/Februar 2011 in die Dominikanische Republik war genau das mal wieder fast das Beste: mal kurz dem Winter in Deutschland entfliehen und dabei ein wahnsinnig schönes, interessantes und abwechslungsreiches Land kennenlernen.

Zwei wunderschöne Wochen verbrachte ich auf der warmen Karibikinsel, die ich während dieser Zeit mit all ihren Facetten erlebte. Anhand meines Reiseberichts sollte deutlich werden, dass die Dominikanische Republik weit mehr zu bieten hat als nur weiße Sandstrände und Kokospalmen…

Hier mein Reisebericht:

Reisebericht Dominikanische Republik

Roatan mit der Condor

Neue Routen können ab dem 8. März gebucht werden, dazu gehören Fort Lauderdale, San Juan, Nairobi sowie Roatan (via Cancun). Daneben wird es etliche Frequenzverdichtungen – etwa von Frankfurt aus nach Cancun, Mombasa und Montego Bay geben. Erstmals fliegt Condor auch ab Wien Langstrecke. Es geht mittwochs nach Punta Cana.

2 Kommentare »

Eva Pfleghar am 16. März 2011 in Honduras